Skip to main content

Babywanne oder Eimer?

Babys benötigen viel Pflege. Hier stellt sich für viele Eltern die Frage, was es für das Baden Ihres Babys sein darf: Babywanne oder Badeeimer? Was ist die bessere Alternative und warum?

Wir zeigen Ihnen hier einmal die Vor- und Nachteile der Babywanne und des Badeeimers, damit Sie bestens informiert sind und sich ein Bild über die beiden Möglichkeiten machen können. Wir stellen Ihnen die beiden Möglichkeiten zunächst einmal vor. Und soviel sei bereits verraten: Schlecht ist davon keine!

Babywanne

1234
Empfehlung
ModellRotho Babydesign Badewanne mit AntirutschmatteRotho Babydesign Badewanne mit Ablaufstöpselkeeeper Ergonomische Babywannekeeeper Winnie Ergonomische Babywanne mit Stöpsel
Bewertung
Preis

18,28 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

11,05 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

9,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

12,21 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zu Amazon zu Amazon zu Amazon zu Amazon

Die Babywanne kennen Sie sicherlich. Es handelt sich hierbei meist um ein ergonomisch geformtes, aus robustem Kunststoff bestehendes, Gefäß in dem Sie Ihr Baby baden können.

Vorteile

  • Wasser kennenlernen
  • Kopf selbst stützen
  • Baby kann spielen
  • Mobile Badewanne

Nachteile

  • Wasserverbrauch
  • Bewegungsfreiheit
  • Viele Modelle nicht hochwertig
  • Höhere Anschaffungskosten

Es gibt hierbei verschiedene Ausführungen, die auch Auswirkungen auf den Preis haben. Neben Design und Funktion, sind das vor allem die Faktoren, ob die Babywanne über ein zusätzliches Gestell verfügt, das ein Baden in rückenschonender Haltung erlaubt und etwaige andere Features, wie zum Beispiel einen integrierten Wickeltisch mitbringt.

In der einfachen Ausführung mit Bodenwelle, für ein angenehmes Sitzen und einer rutschhemmenden Oberfläche, erhalten Sie bereits für um die 12,00 EUR.

Eine Babywanne mit Ständer und einer zusätzlichen Ablagemöglichkeit liegt bei ca. 28,00 EUR.

Die Ausführung einer Babywanne mit integrierter Wickelkombination liegt bei um 80,00 EUR.

Es gibt natürlich auch günstigere Babywannen zum Aufblasen. Diese sind vor allem gut, wenn man nicht viel Platz hat, da sich diese nach dem Gebrauch zusammenfalten und platzsparend verstauen lassen. Allerdings muss hier regelmäßig geschaut werden, ob ein Loch in der Außenhülle ist. Sie sehen also, die Unterschiede richten sich nach Komfort, Funktionalität und Nutzen.

Vorteile einer Babywanne

Wasser kennenlernen
Wenn Ihr Baby bereits allein und selbstständig sitzen kann, ist eine Babywanne ideal. So können die Kleinen ihren Kopf selbst stützen und fröhlich im Wasser planschen. Sie genießen die Wärme des ersten Vollbades und können sogar spielen.

Bewegungsfreiheit
Die Bewegungsfreiheit ist hier nicht nur ein Vorteil. Zwar kann sich das Baby recken und strecken und seine Füßchen in das warme Nass tauchen, aber es birgt auch die Gefahr, dass sich das Baby durch eine ruckartige Bewegung unter Wasser manövriert.

Es ist daher unverzichtbar, dass Sie während des gesamten Badens anwesend sind. Bei Babys genügen bereits kleinste Wassermassen um das Ertrinken herbeizuführen!

Konzeptionierung einer Babywanne

Die Babywanne bietet einen stabilen Halt. Selbst wenn diese auf einem Gestell angebracht wird. Die rutschfeste Basis bietet einen sicheren Halt und die Materialien sind schadstofffrei und geprüft.

Geräumiger Platz zum Waschen

In der Babywanne haben Eltern die Möglichkeit Ihr Baby an all den wichtigen Stellen zu waschen, die es zu pflegen gilt. Vor allem in den Hautfalten (Achsel, Leiste), am Po und andere Körperregionen sind sehr empfindlich und müssen gewaschen und gut(!) abgetrocknet werden. In der Babywanne haben Sie den nötigen Platz an alle Stellen heranzukommen.

Lange Nutzungsdauer

Auch wenn Ihr Baby bereits etwas größer ist, können Sie eine Babywanne benutzen, da es hier reichlich Platz hat.

Flexibles Baden

Sie können Ihr Baby an jedem Ort in der Wohnung baden. Dank des leichten Gewichtes lässt sich die Babywanne überallhin mitnehmen.

Nachteile einer Babywanne

Eben zu viel Platz
Die bereits als Vorteil deklarierte Bewegungsfreiheit kann auch zum Verhängnis werden. Eine ruckartige Bewegung, ein Strampeln ins Leere und schon ist das Köpfchen unter Wasser. Sie müssen in jedem Fall beim Baden Ihres Babys anwesend sein.

Wasserverbrauch
Eine Babywanne fasst ca. 10 bis 20l Wasser. Das ist ein enormer Verbrauch, wenn Sie Ihr Baby einmal in der Woche baden, den es zu berücksichtigen gilt.

Badeeimer

Viele von Ihnen kennen einen Badeeimer sicherlich. Wenn nicht stellen wir diesen kurz vor. Beim Badeeimer handelt es sich um einen „Eimer“, der über weiche Begrenzungen verfügt. Am hinteren Teil ist dieser gewöhnlich länger, sodass Ihr Baby den Kopf ablegen kann.

Vorteile

  • Eignet sich auch für ganz Kleine
  • Mutterleibsempfinden
  • Vollbad
  • Kostengünstig

Nachteile

  • Bewegungsfreiheit
  • Wasserverbrauch
  • Kann umfallen
  • Schwappt möglicherweise über

Durch die Enge im Badeeimer, wird Ihr Baby sanft an das Baden gewöhnt. Das Element Wasser kennt es bereits aus dem Mutterleib. Diese Situation soll der Badeeimer nachempfinden.

Den Badeeimer gibt es in verschiedenen Farben. Einen Badeeimer erhalten Sie bereits um die 15,00 EUR.

Vorteile eines Badeeimers

Eignung für die ganz Kleinen
Der Badeeimer eignet sich bereits für ganz kleine Babys. Neugeborene, Frühchen und Babys können in dem Badeeimer baden.

Empfinden wie im Mutterleib
Ihr Baby hat die letzten Monate im Mutterleib verbracht. Das Baby kennt noch nicht viele andere Dinge und soll seine Welt kennenlernen. Im Badeeimer sind die Seiten begrenzt und Ihr Baby kann selbstständig darin hocken und plantschen.

Rundherum mit Wasser bedeckt
Durch die geringe Fläche des Badeeimers, ist Ihr Baby komplett mit Wasser bedeckt. Das Köpfchen kann nicht zur Seite fallen, da sich hier kein Platz findet. Aufgrund der kleinen Wasseroberfläche kühlt das Wasser langsamer ab. Ihr Baby hat es während des Badens schön warm.

Mobilität
Die kleine Größe des Badeeimers sorgt dafür, dass Sie diesen überallhin mitnehmen können. Anschließend kann dieser platzsparend verstaut werden.

Bei Koliken und Bauchweh
Wenn Ihr Baby unter Koliken und Bauchweh leidet, eignet sich der Badeeimer besonders gut. Durch das Strampeln – wenn Sie Ihr Kind am Kopf halten (Nacken und Kinn stützen) – löst sich das verspannte Bäuchlein und Ihrem Baby wird es besser gehen. Hier darf die Wassertemperatur ausnahmsweise 38 Grad betragen.

Wasserverbrauch
Der Wasserverbrauch bei der Benutzung eines Badeeimers ist sehr gering. Meist genügt 1l um die optimale Füllmenge (Markierung auf dem Badeeimer) zu erreichen.

Nachteile eines Badeeimers

Schnell zu Klein
Babys wachsen besonders schnell. Hier kann es sein, dass Ihr Badeeimer schnell zu klein für Ihr Kind sein wird. Ausgelegt ist dieser für Babys von 0 bis etwa 12 Monate. Hier kommt es auf die Größe Ihres Babys an.

Waschen ist schwierig
Da Ihr Baby in einem beengten Badeeimer sitzt, kann es schwierig sein einige Körperregionen zu erreichen. Hierzu zählen vor allem der Po und die Genitalien. Eventuell benötigen Sie in diesem Fall noch eine helfende Hand.

Fazit: Babywanne oder Badeeimer?

Keine der beiden Bademöglichkeiten ist schlecht. Am Besten Sie schaffen sich beide Varianten an. Der Badeeimer bietet einen ersten Einstieg in das Baden. Das Gefühl kennen Babys bereits aus dem Mutterleib und so können sie lernen, dass Wasser nichts Schlimmes, sondern etwas Schönes ist.

Schnell sind die Kleinen aber zu groß für einen Badeeimer und Sie können dann auf eine Babywanne umsteigen. Letztendlich müssen Sie dies natürlich selbst wissen.